Hallo! Schön, dass Du da bist. Darf ich mich kurz vorstellen?
Mein Name ist Dominic Kabuth.
Wenn Du mehr über mich erfahren möchtest, brauchst du nicht weiter zu googlen.
Du bist hier genau richtig.

Zunächst einmal freut es mich, dass Du den Weg hierher gefunden hast. Wahrscheinlich bist du an Design, Webdesign, Screendesign, Westerholt oder WordPress interessiert. Das sind dann schon mal ein paar Gründe, warum wir uns näher kennenlernen sollten.

Was möchtest Du wissen?

Der kurze, klassische Abriss

Ich mache es mal auf die klassische Art & Weise und fasse mal ein paar grobe Eckdaten von mir zusammen.

 

Ich heiße Dominic Kabuth, bin im November 1979 in Marl auf diese Welt gekommen und hab nach der Schule die Mittlere Reife in der Tasche gehabt.

 

Anschließend Ausbildung, Zivi und dann mehrere berufliche Stationen. Mit einer später folgenden Umschulung zum Mediengestalter für Digital- und Printmedien, FR Non-Print habe ich dann den Schritt gemacht, den viele gerne machen: Hobby und Spaß zum Beruf.

 

Zeichnen, gestalten und Bilder und Artworks kreieren nahm neue Formen an und hinzu kam das Medium Internet, was nochmal ein ganz anderes Thema werden sollte.

 

Hobbys hab ich natürlich auch. In erster Linie sind das Videospiele, Autos und Filme. An der Gitarre versuch ich mich auch und solange unsere Hunde nicht die Flucht ergreifen, scheine ich auf einem guten Weg zu sein.

 

Kann man so stehen lassen, oder? Du möchtest es aber dann doch etwas genauer wissen? Dann sind die nächsten Abschnitte genau das Richtige für deine Neugier.

Bleistift, Hammer und Maus

 

Die von mir verwendeten Programme, Tools und Techniken sind, wenn ich es mir genauer anschaue, doch recht breit gefächert. Aber wie soll es auch anders sein? Der Beruf des Mediengestalters ist in so viele, kleine Unterbereiche aufgeteilt, dass eine eindeutige Bezeichnung von Sparte zum Teil doch recht schwer fällt. Von allem etwas, von einigem mehr, von anderem weniger. Vorlieben, Können oder Talent kann man hier eher ansprechen.

 

Analog, wenn man es so nennen mag, arbeite ich in der Regel mit dem guten, alten Bleistift, der immer wieder mal Zeichnungen von mir auf´s Papier bringt. Dabei dreht sich dann meistens alles um Logoentwicklung, Comics oder ganze Artworks.

 

Geht es dann in die digital Welt, arbeite ich hauptsächlich mit Photoshop, InkScape und InDesign, wobei ich mich im Bereich Screendesign auf Photoshop spezialisiert habe. Teilweise und Projektbezogen kommen noch Illustrator und InDesign und für die bewegten Bilder Sony Vegas hinzu.

 

Wenn es an das Programmieren von Internetseiten geht, nutze ich als Editor NetBeans und als CMS und Grundgerüst nahezu ausschließlich WordPress. Andere HTML-Editoren, wie zum Beispiel Dreamweaver oder HTML-Studio sind mir auch vertraut, und sind wir ehrlich, sind sie im Kern alle gleich, allerdings liegt meine Vorliebe bei dem bereits oben erwähnten Editor.

 

HTML & CSS sind in diesem Zusammenhang die Programmiersprachen, auf die ich mich spezialisiert habe und die ich sehr gut beherrsche. PHP, MySQL, JavaScript und jQuery laufen einem heute zwangsweise immer über den Monitor, dafür sind diese Sachen zu wichtig, als dass man  ohne sie auskommen könnte. Aber als Programmierer sehe ich mich weniger. Meine bisherigen Projekte habe ich mit den oben genannten Programmiersprachen immer umgesetzt. Design- und Layoutbezogenes Coden, wenn man es so nennen mag. Die pure Technik hinter komplexen Skripten oder eigene PHP-Anwendungen sind bisher aber noch nicht dabei gewesen. Aber dafür wiederum andere Techniken, wie zum Beispiel das aktuelle Thema Responsive Design, was ich mir zuletzt angeeignet habe und in meinen Augen unabdingbar wird. Und um diesen Abschnitt kurz zusammenzufassen – ich sehe mich als Screen-Designer bzw. Web-Designer, nicht als Programmierer oder Informatiker.

 

Videoproduktion war bisher eher ein Thema für den privaten Bereich, aber sollte an dieser Stelle doch erwähnt werden. Für YouTube und Co nutze ich Sony Vegas und Photoshop, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Erste Gehversuche in Adobes Premiere habe ich auch hinter mir, allerdings finde ich Vegas schlichtweg besser.

 

Als kurzes Fazit möchte ich sagen, dass das hier erwähnte und beschriebene nicht das Ende der Reise darstellt. Gar keine Frage, hungrig sollte man immer bleiben, dafür ist unsere Passion einfach zu schnelllebig, um sich auf vorhandenem auszuruhen und zu denken, man kann über längere Zeit auf hohem Niveau abliefern. Und Hunger hab ich.

Ein Bild sagt mehr als 1979 Worte

Man kann noch so viel schreiben oder erzählen, am einfachsten ist es doch, wenn man etwas für´s Auge bekommt. Wenn ich nun meine Talente, Fähigkeiten, Skills oder wie immer man es nenne möchte, bewerten würde, sieht das so aus:

Programmiersprachen

HTML

 

CSS

 

PHP

 

jQuery

 

JavaScript

 

Flash

 

Programme & Tools

Photoshop

 

InDesign

 

Freehand

 

Corel Draw

 

InkScape

 

Sony Vegas

 

Premiere

 

Dreamweaver

 

NetBeans

 

MySQL

 

FTP

 

Open Office

 

Wordpad

 

Layout + Design

Screendesign, Printdesign, Druckerzeugnisse, Webdesign

WordPress

CMS Verwaltung, Code anpassen, Code schreiben, Themes bearbeiten, Themes erstellen, PlugIns einbinden

Sonstige CMS

Joomla! / Typo 3 / Oxid eShop / osCommerce – Grundkentnisse

Hilfsmittel

Taurin, Koffein, Nikotin